Kulturförderung: Wettbewerb der Ideen statt starrer Strukturen

Die Förderung von Kunst und Kultur muss sich an den Bedürfnissen der Kultur- und Kreativschaffenden orientieren. Statt der Übung „Einmal gefördert, immer gefördert“ brauchen wir ein System, das Experimente zulässt, die Avantgarde befördert und Anreize für Neues schafft. Dabei muss die öffentliche Kulturförderung soziale Mindeststandards und -honorare beachten.

Öffentliche Kulturförderung muss nach unserer Überzeugung auch mögliche ökonomische Effekte mit bedenken: Neben der Förderung von Kunst und Kultur als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge soll sie die wirtschaftliche Vermarktung künstlerischer Arbeit und kreativer Leistungen sowie das Entstehen von Arbeitsplätzen und Einkommen in den Blick nehmen.

Die Forderungen im Einzelnen

Prozess-Illustrationen: Michele Gauler

Prozess-Illustrationen: Michele Gauler